Projektgebiet

Willkommen im Auenland!

 

Gandalf, Frodo und die übrigen Bewohner vom Beutelsend werden Sie hier vergebens suchen. Stattdessen aber treffen Sie auf hunderttausende Gänse, Enten, Schwäne und Schnepfen: Im Auenland am Rhein. Der längste Strom Westeuropas ist nicht nur die wichtigste Wasserstraße unseres Landes, nicht nur Heimat der Loreley, Schauplatz unzähliger Weinfeste, viel besungenes Kleinod deutscher Kultur, Geschichte und deutschen Brauchtums. Er ist auch auch eines der bedeutendsten Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiete vieler tausend Wasservögel in Westeuropa. Nicht umsonst wurde ein Teil des Rheintals, genauer gesagt der Bereich zwischen Duisburg und der Grenze zu den Niederlanden, im Jahr 1983 zum EU-Vogelschutzgebiet „Unterer Niederrhein“ erklärt.

 

Vogelschutzgebiet „Unterer Niederrhein“ – das sind gut 25.000 ha Fläche zwischen den Deichen. Wiesen, Weiden, flache und tiefe Gewässer, Gebüsche, Hecken und Auenwäldchen – kurz, eine Fülle verschiedenster Lebensräume, die einer vielfältigen Lebewelt ihr Auskommen sichert.

 

Ein kleiner Teil dieses riesigen Raumes steht im Fokus unseres Projekts und soll in den kommenden Jahren so weit aufgewertet werden, dass es auch in Zukunft seltenen Arten wie Uferschnepfe, Rotschenkel und Wachtelkönig eine Heimstatt bietet. Dazu sind große Anstrengungen notwendig, von denen auf den folgenden Seiten berichtet wird.